Erinnerung an Frau MP Kraft

vor genau 1 Jahr zum Weltkindertag haben wir einen offenen Brief an unsere Ministerpäsidentin geschickt und auf die Belastungen und Gefährdungen für die Kinder durch den nächtlichen Fluglärm hingewiesen.

Da sich unsere MP im Wahlkampf sehr für unsere Kinder engagiert hat , „keines zurücklassen wollte“ und zudem als Schirmherrin des „WDR-Preises für die Rechte des Kindes“ zum Weltkindertag 2014 aufgetreten ist, hielten  wir das für absolut geboten.

Leider ist Frau MP Kraft nie auf unser Schreiben eingegangen. Nach mehrmaligem Nachfragen wurde uns lapidar mitgeteilt, dass das Schreiben „der Zuständigkeit halber“ an ihren Verkehrsminister weitergeleitet wurde.

Wir haben uns  erlaubt, Frau Kraft eine öffentliche Erinnerung als große Anzeige in unserer regionalen Presse (Stadt Anzeiger, Rundschau und Bonner GA) zu senden. Eine schwarz umrandete Anzeige zum „Jahresgedenken“ ließ sich leider redaktionell nicht durchsetzen.

Die Erinnerungsanzeige sehen Sie hier: Erinnerung MP Kraft

Das Schreiben an Frau Kraft zum Weltkindertag 2014 finden Sie hier: Offener Brief MP Kraft

Wir bleiben dran……!

Neues von Minister Groschek

NRW Verkehrsminister Groschek überrascht die vom nächtlichen Fluglärm Betroffenen mit seiner Einschätzung, dass die Konzentration des Fluglärms insbesondere auf unsere Region ungerecht sei. Wir wissen das schon lange und freuen uns über seine neu gewonnene Einsicht. Aber bleiben wir realistisch: Er erzählt nur und handelt ja nicht…..! Es bleibt die Frage offen warum er es nicht einmal schafft, wenigstens den Passagierflug aus der Kernnacht zu verbannen.
Lesen Sie den Artikel im Presseteil

 

Fernsehsendung „Markt“ im WDR vom 17.8.2015

Wer es bisher noch nicht gewußt haben sollte, der bekam es in dem am 17. August um 21 Uhr ausgestrahlten WDR-Fernsehbeitrag der Sendereihe MARKT, der den Köln/Bonner Flugbetrieb zum Thema hatte, sozusagen Schwarz auf Weiß:

  • Aussage des Abteilungsleiters „Luftverkehrsforschung“ beim im Bundesbesitz befindlichen DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt): 

Die Nachtflugerlaubnis ist für den Flughafen Köln/Bonn extrem wichtig für das Geschäftsmodell

  • Aussage des Vorsitzenden der Geschäftsführung des Flughafens, Michael Garvens:

„Ohne Nachtflug wäre der Flughafen nicht überlebensfähig“

Damit wurde in schönster Offenheit zum Ausdruck gebracht, dass es durch die hier stattgefundene, staatliche Genehmigungspraxis, in Deutschland möglich ist, dass ein im Besitz der Öffentlichen Hand befindliches Unternehmen, wie es die Flughafengesellschaft nun mal ist, ungeachtet der vom UBA veröffentlichten Studien, die eindeutig hohe Gesundheitsrisiken (Schlafstörungen, Bluthochdruck, Herz-/Kreislauferkrankungen, Herzinfarkt, u.a.m.) für Hunderttausende von Anliegern belegen, sich ein an kapitalistischen Zielen orientiertes, auf Gewinnstreben ausgerichtetes Geschäftsmodell schaffen und betreiben darf!
Dass dieses Geschäftsmodell eindeutig gegen verbriefte Grundrechte verstößt und dass die nächtliche Fluglärm-Dauerbeschallung durchaus als vorsätzliche Körperverletzung eingestuft werden kann, fällt dabei ganz offenbar als bedeutungslos unter den Tisch!

Wer die Sendungen verpasst hat, hier die direkten Links:

Luftfracht – Drehkreuz NRW:
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/videoluftfrachtdrehkreuznrw100_size-L.html?autostart=true#banner

Mehr Flüge am Airport Köln/Bonn:
Für diese Sendung haben sich unsere Vereinsmitglieder Sylvia und Rudolf Neuber aus Siegburg – Stallberg freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/videomehrfluegeamairportkoelnbonn100_size-L.html?autostart=true#banner

 

 

 

Neues rund um unsere Themen

Urteil des OVG Münster zu den Musterklägern aus Siegburg und Lohmar:
Seit vielen Jahren warten viele vom Fluglärm Betroffene  auf den Ausgang des von Musterklägern der Städte Siegburg und Lohmar gegen das Land NRW angestrengten Prozess, womit Nachtflüge am Wahner Airport („Der Wahn in Wahn“) mit sowohl formalen als auch gesundheitlichen Argumenten gestoppt werden sollten.
Der 2. Vorsitzende der LSG kommentiert das Urteil ziemlich schonungslos. Lesen Sie die PM PM Klage Siegburg

Neues Luftverkehrskonzept erarbeitet:
Eine breite Allianz von Nichtregierungsorganisationen (NGO) haben der Bundesregierung und dem Verkehrsministerium ein gut durchdachtes, vollständiges und nachhaltiges  Luftverkehrskonzept in die Feder diktiert, das es heute auf die ersten Seiten der deutschen Presse geschafft hat.

Lesen Sie die Pressemitteilung   PMLuftverkehrskonzept

oder die ganze Studie  unter Studien / Gutachten

Resolution des Hennefer Stadtrats für ein Passagier-Nachtflugverbot

Nachdem der Bundesverkehrsminister das vom NRW-Landtag bereits viermal geforderte Verbot von nächtlichen Passagierflügen zwischen 0 und 5 Uhr – nach Beantragung durch den NRW-Verkehrsminister – zweimal mit juristisch nicht nachvollziehbaren Begründungen ablehnte, wollen einige Städte aus dem Umland des Köln/Bonner Flughafens, dass das Land einen weiteren (und noch besser begründeten!) Antrag berim Bundesverkehrsminister stellt. Der Hennefer Stadtrat beschloss daher eine entsprechende Resolution an die Adresse von Land und Bund. Die Städte Lohmar und Rösrath haben bereits Resolutionen mit gleicher  Zielsetzung verabschiedet.

Die Hennefer Resolution im Wortlaut finden sie hier:

Resolution des Rates der Stadt Hennef